Festgottesdienst eröffnet Jubiläumsjahr des CVJM-Aßlar


„Wir im CVJM können Jugendlichen nicht geben, was sie wollen, beispielsweise Handys, Computer oder Autos. Aber wir können ihnen den Glauben weitergeben, der ihnen Inhalt, Ziel und Fülle für ihr Leben vermittelt.“ Mit diesen Worten fasste der Sekretär des CVJM-Westbundes Jürgen Vogels (Wiehl) die Aufgabe des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) zusammen. Vogels predigte im Festgottesdienst zum 100-jährigen Bestehen des CVJM-Aßlar. Seiner Ansprache legte er einen Abschnitt aus der Apostelgeschichte, Kapitel 3, Vers 6, zugrunde: „Gold und Silber hab ich nicht, aber was ich hab, das geb ich dir.“

Der Referent, der in Aßlar aufgewachsen ist, bekannte, dass das, was die Mitarbeiter des Vereins in seiner Kinderzeit weitergegeben haben, ihn geprägt habe. „Dass sie den Glauben weitergegeben haben, war das größte Geschenk meines Lebens“, so Vogels. Er wünschte dem Jubiläumsverein, dass er auch heute zu jungen Leuten in der Stadt geht und den Glauben an die nächste Generation weitergibt. Derzeit gehören dem Verein nach Angaben von Herbel fast 100 Mitglieder an. Darüber hinaus nehmen etwa 50 weitere Aßlarer die Angebote des Vereins wahr. Diese reichen vom Kinderturnen über Jungenschaft-Sport und Sportangebote für Leute ab 40 Jahre bis hin zu Jungschargruppen und Hauskreisen.

Pfarrer Martin Reibis und der CVJM-Vorsitzende Klaus-Jürgen Herbel konnten rund 150 Besucher in der evangelischen Kirche begrüßen. Herbel erinnerte an das Motto des Jubiläumsjahres „Gemeinsam unterwegs – mit Gott zu den Menschen“. Der Verein sei dankbar, dass so viele Menschen in der langjährigen Geschichte mit dem CVJM unterwegs waren und auch heute sind. Sein Dank galt auch den zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern, die bereit seien, ihren Glauben mit anderen zu teilen.

Zu den Gästen des Festgottesdienstes gehörten auch Pfarrerin Friederike Schuppener, der katholisch Pastoralreferent Heiko Dörr, der Vorsitzende des CVJM-Kreisverbandes, Mario Steidl (Niederbiel), und Kreissekretär Eberhard Adam (Wetzlar). Für Musik sorgten die Katzenfurter Band Reflex unter Leitung von Thomas Fricke sowie die Mädchenjungschar des CVJM-Asslar.

Vorsitzender Herbel stellte die Festschrift zum Jubiläumsjahr des CVJM-Aßlar vor. Auf 32 Seiten wird darin die Geschichte des Vereins von 1909 bis heute dargestellt. Das Heft ist kostenlos beim CVJM-Aßlar zu haben.

Die nächste Festveranstaltung gibt es am Samstag, 25. April, um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus (Oberstraße). Das Duo Camillo gestaltet einen kabarettistischen Abend.



Kontakt: CVJM-Asslar, info@cvjm-asslar.de Internet www.cvjm-asslar.de

03.03.2009